ASCO | Blumenfeldstrasse 20 | CH 8046 Zürich | T 044 377 50 25 | F 044 377 55 14 | info(at)asco-nightclubs.ch
Verband Schweizerischer Konzertlokale, Cabarets, Dancings und Discotheken
15.07.2011
Kategorie: Rauchverbot

In den USA darf vielerorts geraucht werden


Nur 27 von 52 US-Bundesstaaten kennen ein flächendeckendes Rauchverbot in Restaurants und Bars. Und selbst in diesen Staaten gibt es viele Ausnahmen für Bars, Casinos und Privatclubs. Dennoch herrscht in Europa der Eindruck vor, das Rauchen in Amerika sei praktisch verboten.

Die frühen Rauchverbote in Kalifornien (1998) und New York (2002) erhielten in Europa viel Publizität. Weil die Verbote laufend ausgedehnt wurden, beispielsweise auf Strände und Parks, entstand in Europa der Eindruck, dass an öffentlich zugänglichen Orten in Amerika praktisch überhaupt nicht mehr geraucht werden darf. 

Dabei kennen nur gerade 27 von 52 US-Bundesstaaten ein flächendeckendes Rauchverbot in Restaurants und Bars, z.B. Arizona, Kalifornien, Colorado, Connecticut, Illinois, Massachusetts, Michigan, Minnesota, New Jersey, New York, Ohio und Oregon. Und selbst viele dieser Staaten erlauben Ausnahmen.

Ausser in Michigan und Vermont ist es Hotelbetreibern überall erlaubt, Raucherzimmer einzurichten. Die meisten Staaten sehen Ausnahmen für Tabakgeschäfte vor. In 13 Staaten, darunter Kalifornien und New York, gibt es eine Ausnahmeregelung für Zigarren-Bars. Acht Staaten, darunter auch Massachussetts, Ohio und New York, erlauben Privatclubs. Casinos und Bingo-Hallen sind ebenfalls in acht Bundesstaaten vom Verbot ausgenommen. 

In Kalifornien, das in Sachen Nichtraucherschutz als sehr strikt gilt, sind Kleinfirmen mit fünf oder weniger Mitarbeitern vom Rauchverbot an Arbeitsplätzen ausgenommen! Die Situation ist hier allerdings verworren, weil Städte und Bezirke die Möglichkeit haben, eigene Rauchverbote zu erlassen. 

In Arkansas, Florida, Louisiana, North Dakota, Pennsylvania und Tennessee darf in Bars geraucht werden. Allerdings haben die lokalen Behörden in Florida, Pennsylvania und Tennessee die Möglichkeit, ein verschärftes Verbot einzuführen.

Georgia verbietet das Rauchen in Restaurants, die von Personen unter 18 betreten werden. Andernorts dürfen separate Raucherräume eingerichtet werden. Allerdings gibt es auch hier Gegenden, die ein rigideres Verbot kennen. Idaho verbietet das Rauchen in Restaurants, erlaubt aber Bars, die als Raucherlokal geführt werden dürfen. Kleine Restaurants dürfen klar gekennzeichnete Raucherbereiche einrichten.

Das Rauchverbot in Nevada wurde kürzlich gelockert. Nun dürfen auch Bars, die Speisen verkaufen, ihre Gäste rauchen lassen. Rein getränkeorientierte Betriebe, Casinos, Striptease-Clubs, Bordelle und Tabakläden waren schon zuvor vom Verbot ausgenommen. In Restaurants dürfen Raucherbereiche eingerichtet werden, sofern diese einen getrennten Lüftungskreislauf haben.

25 US-Bundesstaaten kennen kein flächendeckendes Rauchverbot für gastgewerbliche Betriebe! In 16 dieser Staaten gibt es hingegen mehr oder weniger strikte lokale Verbote. In elf Staaten sind private Gebäude von sämtlichen Rauchverboten ausgenommen. Es sind dies Alabama, Alaska, Indiana, Kentucky, Mississippi, Missouri, Oklahoma, South Carolina, Texas, West Virginia und Wyoming. Der Gesetzgeber schreibt lediglich vor, Nichtraucherbereiche zu schaffen.

Von den 60 grössten Städten in den USA kennen 43 ein Rauchverbot für Restaurants und Bars. Kein solches Verbot kennen hingegen Metropolen wie Atlanta, Miami, Las Vegas, Nashville, New Orleans, Philadelphia oder Pittsburgh. Natürlich sind auch in diesen Städten zahlreiche Restaurants rauchfrei – aber eben nicht, weil ein Gesetz es vorschreibt, sondern weil der Markt es so will.

Auf Bundesebene gibt es in den USA übrigens kein Rauchverbot für Gaststätten oder Arbeitsplätze. Einzig das Rauchverbot für Inlandflüge und sämtliche Flüge amerikanischer Fluggesellschafen wurde von Washington erlassen.