ASCO | Blumenfeldstrasse 20 | CH 8046 Zürich | T 044 377 50 25 | F 044 377 55 14 | info(at)asco-nightclubs.ch
Verband Schweizerischer Konzertlokale, Cabarets, Dancings und Discotheken
03.11.2012
Kategorie: Arbeitsrecht, Prostitution

Kontaktbars auf dem Prüfstand


Das Basler Strafgericht fällte ein Urteil, das möglicherweise weitreichende Folgen hat. Im Kern geht es um die Frage, ob Prostituierte in Kontaktbars Gäste oder Mitarbeiter sind.

Vor anderthalb Jahren fand in der "Bermuda-Bar" an der Unteren Rheingasse eine Razzia statt. Die Betriebsinhaberin und die Bewilligungsinhaberin erhielten eine Strafe wegen mehrfacher Beschäftigung von Ausländern ohne Bewilligung und mehrfacher Übertretung des Gastgewerbegesetzes. Dagegen erhoben die beiden Einsprache.

Das Strafgericht kam nun zur Einschätzung, dass zwischen dem Betrieb und den "Touristinnen" ein Arbeitsverhältnis entstanden sei. Die Tatsache, dass die Frauen pro Zimmer und Nacht nur 40 Franken abliefern mussten, deute darauf hin, dass eine Leistung erbracht worden sei – gemeint ist wohl das im Gastgewerbegesetz verbotene Animieren. 

Wird das Urteil rechtskräftig, so könnte es darauf hinauslaufen, dass die Betreiber der rund zwei Dutzend Kontaktbars in Basel mit den Frauen Arbeitsverträge abschliessen und Arbeitsbewilligungen einholen müssten.