ASCO | Blumenfeldstrasse 20 | CH 8046 Zürich | T 044 377 50 25 | F 044 377 55 14 | info(at)asco-nightclubs.ch
Verband Schweizerischer Konzertlokale, Cabarets, Dancings und Discotheken
20.07.2012
Kategorie: L-Bewilligungen, Tänzerinnen

Unterzeichnen Sie unsere Petition!


Nein zur Abschaffung des Cabaret-Tänzerinnen-Statuts!
Petition zuhanden des Bundesrates

Sammelfrist abgelaufen - Link zu Petitionsbogen entfernt.

Der Bundesrat will das sogenannte Tänzerinnen-Statut abschaffen, indem er die Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit ändert. Konkret würde das bedeuten, dass in den traditionellen Nachtlokalen keine Artistinnen mehr aus Drittländern mehr beschäftigt werden könnten. Das hätte gravierende Folgen:

1. Die Lage der Frauen verschlechtert sich massiv.
Illegale Einwanderung und Erwerbstätigkeit werden zunehmen. Das begünstigt kriminelle Strukturen, Menschenhandel und Zwangsprostitution. Die Frauen werden in den Untergrund gedrängt.

2. Der Fortbestand der Cabaret-Branche ist gefährdet.
Die klassischen Cabarets sind ein wichtiger Bestandteil des gastronomischen und touristischen Angebots. Es braucht seriöse Anbieter erotischer Unterhaltung.

3. Bund, Kantone und Sozialwerke verlieren Einnahmen.
Cabarets und ihre Mitarbeiter/innen liefern Sozialversicherungsbeiträge, Gebühren sowie Steuern auf Löhnen, Umsatz und Gewinn in zweistelliger Millionenhöhe ab. 

4. Tänzerinnen werden diskriminiert.
Tänzerinnen aus Drittstaaten werden gegenüber anderen Inhabern von L-Bewilligungen einseitig benachteiligt. Sie werden künftig illegal und unter bedenklichen Bedingungen in der Schweiz tätig sein. 

Wir fordern die Beibehaltung des Tänzerinnen-Statuts!
Sonst verlieren alle: Frauen, Gastronomen, Gäste, der Wirtschafts- und Tourismusstandort, die Finanzen der öffentlichen Hand und unsere Gesellschaft. Nur die Kriminellen gewinnen…